30. Mai 2016

Pierre Reboul, seine Croissants und warum wir vier Jahre warten mussten.

Neu aus unserer Backstube:
Pierres Croissant - mit Liebe handgemacht.
#gönndir #pierre

Es gibt wohl kaum einen genussvolleren Moment, als von einem frischen Croissant eine knusprige Ecke abzureißen. Die goldbraune Kruste bricht auf, der buttrige Duft des zarten, flaumigen Kerns steigt einem in die Nase. Dazu das verführerische Aroma einer herrlichen Tasse Kaffee.  So einfach kann Perfektion sein. 

Doch genau diese Einfachheit macht es auch so schwierig, das perfekte Croissant zu backen. Es muss einfach alles stimmen, damit die ideale Mischung aus krosser Kruste und weichem, grobporigem Kern entsteht. Darum haben sich PHILIPP und CHRISTOPH STRÖCK und des Croissants namensgebender Pate PIERRE REBOUL viel Zeit gelassen, um an der Rezeptur zu feilen. Ganze vier Jahre hat es gedauert, bis das zarte Gebäck reif für unsere Filialen war. 

„Ein gutes Croissant muss immer gleichzeitig zart und knusprig sein – und das gelingt nur durch sorgfältiges Verarbeiten des Teiges. Er wird erst schonend dünn aus- und dann händisch zum Croissant eingerollt. Hier ist es entscheidend, wirklich achtsam mit dem Produkt umzugehen. Unser Croissant wird mit Sauerteig gemacht, und mit einem hohen Anteil echter Butter. Das verleiht ihm seinen unverwechselbaren Geschmack“, sagt Meister-Patissier Pierre Reboul.  

 

Es ist dieser feine Geschmack, der PIERRES CROISSANTS zu einem kleinen Luxus macht. Zu einem Kurzurlaub für die Sinne. Zu einem besonderen Genuss, in den man sich immer neu verlieben kann. Bleibt also nur eine Frage: Wann reißen Sie sich einen echten Franzosen auf?

 

PIERRES CROISSANT - Jetzt in jeder Ströck-Filiale.